Kinderwochenende

Freitag, 24.09.2021 bis Sonntag, 26.12.2021

Kinderwochenenden sind eine kleine Auszeit vom Alltag. Schule, Familie, Termine und Freizeitaktivitäten halten jedes Kind in Atem. Da ist ein Wochenende mit der Gruppe und vielen anderen Kindern genau richtig um mal etwas anderes im Kopf zu haben.
So ein Kinderwochenende wird lustig. Wir spielen, singen, basteln toben, machen Lagerfeuer und eine Nachtwanderung und das alles, weil es uns Spaß bringt.

> Zurück

  • Seite bei Twitter teilen
  • Seite bei Facebook teilen
  • Seite bei Google bookmarken
  • Via WhatsApp senden
Nachrichten
  • 130 Jahre 1. Mai in Neukölln 130 Jahre 1. Mai in Neukölln sind 130 Jahre geballte Geschichte um den Kampf für Freiheit, Solidarität, Gleichheit und Frieden. Der 1. Mai ist ein gesetzlicher Feiertag und für uns eine Selbstverständlichkeit. Damals, war der 1. Mai noch kein bezahlter Feiertag. Die Folge war, dass die Fabrikbesitzer mit Aussperrung reagierten. Das hieß im Zweifelsfall nicht nur ein Tag weniger von dem oft Existenziell wichtigem Lohn für Familien mit vielen Kindern in den Neuköllner Mietskasernen, sondern im schlimmsten Fall sogar die Entlassung. Und draußen stand eine Armee von arbeitslosen Kollegen, die nur darauf warteten, den Platz einzunehmen. Noch ein Grund mehr starke Gewerkschaften zu haben, denn "Nicht gegeneinander, sondern miteinander wollen wir stehen.Für eine Welt der Freien und der Gleichen." (01.05.2021)

  • Kinder- und Jugendarbeit auch in Krisenzeiten ermöglichenKinder- und Jugendarbeit ist Systemrelevant. Darum müssen die Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen Teil einer Test- und Impfstrategie werden. (10.03.2021)

  • Neukölln gegen Nazis - Filme mit Betroffenen rechter Gewalt und von RassismusZum Jahrestag der rassistischen Morde von Hanau veröffentlicht das Bezirksamt Neukölln eine Reihe von kurzen Filmen, in der die Betroffenen extrem rechter Gewalt und von Rassismus portraitiert werden. (18.02.2021)

  • Schutzbrief gegen weibliche GenitalverstümmelungGenitalverstümmelung ist ein Verbrechen und eine schwere Menschenrechtsverletzung mit lebenslangen schwerwiegenden körperlichen und psychischen Folgen für die betroffenen Mädchen und Frauen. Bei der Durchführung der weiblichen Genitalverstümmelung kann es auch unmittelbar zu Todesfällen durch zu hohen Blutverlust oder durch eine schwere Infektion kommen. (11.02.2021)

  • » Alle Nachrichten zeigen