Eine gute Jugendpolitik ist unverzichtbar!

Ein echter Politikwechsel macht Schluss mit Sozialabbau. Er bringt spürbare soziale Veränderungen, die bei den Menschen ankommen und trägt wirksam zu einer solidarischeren Gesellschaft und der Demokratisierung aller Lebensbereiche bei. Die Arbeit von Jugendverbänden ist für diese Entwicklung von entscheidender Bedeutung.

Seit Jahren stagniert die öffentliche Förderung an die Jugendverbände.

Allgemeine und andere Kostensteigerungen werden nicht ausgeglichen, wie auch die Evaluation des Kinder- und Jugendplans durch das Deutsche Jugendinstitut gezeigt hat. De facto bedeuten diese Nullrunden also seit Jahren schmerzhafte Kürzungen. Als Jugendverbände fordern wir ausdrücklich einen Denk- und Politikwechsel in der Jugendpolitik.

Dafür formulieren wir folgende Erwartungen an eine zukünftige Bundesregierung:

1. Eine gute Jugendpolitik wehrt sich gegen die Verzweckung der Lebensphase "Jugend" und stellt die Bedürfnisse junger Menschen in den Mittelpunkt: Dafür braucht es eine Jugendpolitik aus einem Guss, die politikfeldübergreifend sowie über föderale Ebenen hinweg gestaltet wird. Ob Wirtschafts-, Bildungs- oder Sozialpolitik - die spezifi schen Bedürfnisse junger Menschen nach einer guten Gegenwart und Zukunft müssen für alle Politikbereiche handlungsweisend werden. Ein erster Schritt dafür ist ein Jugendcheck, der alle neuen Maßnahmen und Gesetze auf ihre Vereinbarkeit mit einer jugendpolitischen Gesamtstrategie überprüft.

2. Eine gute Jugendpolitik will die vollständige Umsetzung der Kinderrechte. Die noch immer ausstehende Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz steht stellvertretend für die weiterhin mangelhafte Berücksichtigung des Kindeswohls bei allen Entscheidungen in Politik, Verwaltung und Rechtsprechung. Die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz bedeutet einen notwendigen Paradigmenwechsel.

3. Eine gute Jugendpolitik ist der Persönlichkeitsentfaltung verpflichtet. Alle jungen Menschen müssen die Möglichkeit für ein selbstbestimmtes Leben haben. Dafür braucht es eine soziale Sicherung junger Menschen und ihrer Eltern. Dafür brauchen Jugendliche freie Zeit und freie Räume. Dafür braucht es - insbesondere in den Kommunen - eine starke Infrastruktur, die vielseitige Angebote zur Bildung und Freizeitgestaltung garantiert.

4. Eine gute Jugendpolitik ermöglicht Partizipation auf Augenhöhe: Das Ausmaß der gesellschaftlichen Beteiligung junger Menschen ist ein Gradmesser für die Qualität einer Demokratie. Dafür braucht es die Absenkung des Wahlalters, dafür braucht es aber auch weitergehende, altersgerechte Instrumente für die Mitbestimmung junger Menschen in allen Lebensbereichen.

5. Eine gute Jugendpolitik erkennt die Bedeutung der Jugendverbände als Werkstätten der Demokratie und die politische Verpflichtung zu ihrer Unterstützung. Dafür stellt sie die notwendigen Rahmenbedingungen samt einer angemessenen und verlässlichen Finanzierung zur Verfügung. Ein Sparen an der Jugendarbeit bedeutet ein Kürzen an der Demokratie. Die Kinder- und Jugendpläne von Bund und Ländern sind hierfür die zentralen Förderinstrumente. Dazu gehört auch eine ausreichende Förderung bundeszentraler Infrastruktur der Jugendverbände. Eine besondere Unterstützung der Migrant*innen jugendselbstorganisationen zur Eigenständigkeit und für den Aufbau hauptamtlicher Strukturen sind wichtige Aufgaben einer guten Jugendpolitik.

6. Eine gute Jugendpolitik stärkt die Demokratie. Dazu gehört ein Ende der fatalen Gleichmacherei von angeblichen "Links- und Rechtsextremen" und damit die Abschaffung der Extremismusklausel.

Zugehörige Dateien:
Positionen_Arbeiterinnenjugendverbände_Magdeburg_10_2013.pdfDownload (788 kb)
15.10.2013 > Falken Neukölln beschließen die aktive Teilnahme am Runden Tisch "Flüchtlingsheim" in Berlin-Britz -
15.10.2013 > Falken Neukölln beschließen Kinderarmut als Schwerpunktthema für 2014 -
08.06.2012 > Junge Flüchtlinge - Beschluss des Bundesausschuss der SJD - Die Falken, März 2012 - In dem Beschluss "Kinder auf der Flucht" des Bundesausschusses in Leipzig am 1./2. Oktober 2011 wird der Bundesvorstand aufgefordert, sich verstärkt mit der Situation und den Rechten von Flüchtlingskindern und -jugendlichen auseinanderzusetzen.
31.01.2012 > Laut werden gegen Rechts! Extrem demokratisch - radikal solidarisch! - 21.12.2011: Extrem demokratisch - radikal solidarisch! Laut werden gegen Rechts! Extrem demokratisch - radikal solidarisch!
18.06.2010 > Am Sonntag, 20. Juni ist Weltflüchtlingstag - Wir fordern: Gleiche Rechte für alle Kinder in Deutschland. Artikel 22 der UN-Kinderrechtskonvention muss konsequent umgesetzt werden!
16.06.2010 > Jugendarbeit ist keine Haushaltssicherungsmasse! - Kinder- und Jugendarbeit gehört nicht in die Konsolidierung von öffentlichen Haushalten.
06.05.2010 > "Flüchtlingskinder sind jetzt auch richtige Kinder!" - 06.05.2010: Die Falken gratulieren dem Bundeskabinett zur Rücknahme der Vorbehaltserklärung zur UN-Kinderrechtserklärung.
16.01.2010 > Weil das unser Recht ist - Wir unterstützen die Forderung "Kinderrechte ins Grundgesetz".
  • Seite bei Twitter teilen
  • Seite bei Facebook teilen
  • Seite bei Google bookmarken
  • Seite bei Live bookmarken
Nachrichten
  • Neukölln bleibt bunt - wider den rechten TerrorKundgebung in Rudow am Samstag, dem 18. Februar, um 11 Uhr

    Rechte Brandanschläge in Rudow - Solidarität mit Claudia und Christian von Gélieu, Mirjam Blumenthal, Heinz J. Ostermann, Detlef Fendt, Peter Scharmberg und Christel Jachan.
    (14.02.2017)

  • Erneute Brandanschläge in Britz und Rudow.In der Nacht zum Montag dem 23.01.2017 hat vermutlich die rechte Szene zwei Brandanschläge auf bekannte Neuköllner Gewerkschafter / Antifaschisten ausgeübt. Die Polizei geht von einem politisch motivierten Tatmotiv aus. Betroffen sind der Gewerkschafter und IG Metall-Funktionär Detlef Fendt aus der Hufeisensiedlung und der Rudower Buchhändler Heinz J. Ostermann.
    Kundgebung gegen Intoleranz und Rassismus: Samstag, dem 28. Januar 2017, um 15 Uhr vor der Hufeisentreppe, Fritz-Reuter-Alle 48 (zwischen U-Bhf. Blaschko- und Parchimer-Alle) (24.01.2017)

  • Kinderarmut bekämpfen - Ausbau Unterhaltsvorschuss jetzt!Gemeinsam mit 20 Verbänden und Organisationen gehen wir heute mit einem Aufruf an die Öffentlichkeit und fordern: "Schluss mit dem Finanzgerangel auf dem Rücken der Kinder"! Die Fakten sind bekannt, die Lösung ist bekannt, es fehlt die Tat:
    Obwohl der Ausbau des Unterhaltsvorschusses von Familienministerin Schwesig bereits im letzten Jahr auf die Agenda gesetzt und von der Ministerpräsident/innenkonferenz und vom Bundeskabinett beschlossen wurde, scheitert er bislang an Verwaltungsargumenten und Bürokratiebedenken der Städte und Kommunen. Für diese Blockadehaltung haben die Unterstützer/innen des Aufrufs kein Verständnis. (18.01.2017)

  • Spendenaufruf: Die neue Kältehilfestation für obdachlose Menschen in Neukölln braucht Unterstützung!PRESSEMITTEILUNG Dr. Fritz Felgentreu
    Bei den gegenwärtig herrschenden eisigen Temperaturen sind Plätze in beheizten Notunterkünften für Obdachlose überlebenswichtig. Leider gibt es viel zu wenig davon. Deshalb hat die KUBUS gGmbH am 15. Januar in Kooperation mit der Bürgerhilfe Kultur des Helfens gGmbH und durch finanzielle Unterstützung vom Bezirksamt Neukölln eine neue Kältehilfestation in der Teupitzer Straße 39, 12059 Berlin eröffnet. Dort stehen täglich von 19.00 Uhr bis 07.00 Uhr morgens 25 Übernachtungsplätze für männliche Obdachlose zur Verfügung.
    (18.01.2017)

  • » Alle Nachrichten zeigen